Spanisch Deutsch Portugiesisch ---- Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Nachrichten Top-Seller Familia y Educación Padres Familia Vida en Pareja Desarrollo Personal Educación Afectivo Sexual Comportamiento Social Por Edades 0 a 6 7 a 12 Adolescentes Espiritualidad Jesucristo Virgen María Oración y Vida Cristiana Liturgia y Devociones Papa Francisco Benedicto XVI Juan Pablo II San Josemaría Teología Sacerdocio Historia de la Iglesia Para Niños Adviento y Navidad Cuaresma, Semana Santa y Pascua Biografías Histórica Testimonios Religiosa y Espiritual Humanidades Historia Ensayo Filosofía Antropología Psicología Arte Ética Manuales Literatura Narrativa Contemporánea Novela Histórica Infantil y Juvenil Primeros lectores A partir de 7 años A partir de 10 años A partir de 12 años Juvenil La Fe para Niños Mundo y Sociedad Hoy Tiempo Libre Familia y Educación Espiritualidad y Teología Infantil y Juvenil Narrativa Pensamiento Revistas Catálogos Autores Suscripciones Colecciones Catequesis parroquial y familiar Con Él Cuadernos Palabra dBolsillo Documentos MC Estudios Palabra Grandes obras Hablar con Dios Hablar con Dios. Cartoné Libros Palabra Libros reportaje Palabra hoy Pelícano Testimonios Varios títulos edu.com Educación y familia Guías para educar Guías pedagógicas Hacer Familia Tiempo libre Astor Jr Astor Nova La Mochila de Astor Libros ilustrados Multimedia Paso a paso Se llamaba La Mochila de Astor. Serie negra La Mochila de Astor. Serie roja La Mochila de Astor. Serie verde Arcaduz Astor Ayer y hoy de la historia Biografías juveniles Narrativa Roman Albatros Argumentos para el siglo XXI Biblioteca Palabra Mundo y cristianismo Revista Hacer Familia Revista Mundo Cristiano Revista Palabra Revistas Palabra Hacer Familia Mundo Cristiano Libros dBolsillo Con Él Hablar con Dios Ediciones Palabra

Palabra

Francisco Fernández-Carvajal Hablar con Dios Tagesmeditation Hauptmeditation Kalender Erkaufen Papier Digital Abonnement Lose Nummern Sprache (Language) Spanisch Spanisch Deutsch Deutsch Portugiesisch Portugiesisch facebook twitter
Libros
Materias

JAHRESKREIS
2. WOCHE - DIENSTAG

11

Die person im mittelpunkt

»Der Sabbat ist für den Menschen da«»Menschenwürde und Arbeit.

Kirche und Gesellschaft.

 

An einem Sabbat ging Jesus durch die Kornfelder, und unterwegs rissen seine Jünger Ähren ab.1 Die Pharisäer sahen darin eine Art Erntearbeit und damit einen Bruch der Sabbatruhe.2 So verlangen sie vom Meister, er möge die Jünger zurechtweisen. Jesus bestreitet nicht, daß im Verhalten der Jünger eine Übertretung des Sabbatgebotes liegt noch daß man Ährenpflücken als Erntearbeit bewerten kann. Er will indes den Streit aus den Niederungen der Kasuistik auf die Ebene des Grundsätzlichen heben. So antwortet er - wie so oft - mit einer Gegenfrage und mit einem Hinweis auf die Heilige Schrift: Habt ihr nie gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten - wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar in das Haus Gottes ging und die heiligen Brote aß, die außer den Priestern niemand essen darf, und auch seinen Begleitern davon gab?

Jesus nutzt die Gelegenheit, den wahren Sinn der Sabbatruhe zu erklären: Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat. Mit diesem grundsätzlichen Wort bestimmt er das Verhältnis, in dem Mensch und Sabbat zueinander stehen: Gott, der Schöpfer und Gesetzgeber, hat den Sabbat zum Wohle des Menschen eingesetzt, damit dieser einen Ruhetag habe. Folglich wäre es eine Umkehrung der gottgewollten Ordnung, den Menschen zum Sklaven des Sabbats zu machen.

Das Zweite Vatikanische Konzil greift dieses Wort des Herrn auf, um zu begründen, daß »die gesellschaftliche Ordnung und ihre Entwicklung (...) sich dauernd am Wohl der Personen orientieren müssen, denn die Ordnung der Dinge muß der Ordnung der Personen dienstbar werden und nicht umgekehrt.«1 Der Mensch hat in der Schöpfung den Vorrang vor allen anderen Geschöpfen. Sein Rang wird im Menschen Jesus Christus offenbar: Er »verwirklicht in sich das, was die Berufung des Menschen ist: er ist voll und ganz versöhnt mit dem Vater, voll und ganz eins in sich selbst, er gibt sich voll und ganz den anderen hin. (...) Wir sind vor allem demütige Empfänger des wahren Lebens Gottes, der Gerechtigkeit und Friede, verbunden durch Liebe, ist.«2

Im heutigen Evangelium lehrt uns der Herr, den Menschen in die Mitte der Schöpfung zu stellen und zu seinem Schöpfer aufzublicken. Denn der Mensch »ist zu einer Lebensfülle berufen, die weit über die Dimensionen seiner irdischen Existenz hinausgeht, da sie in der Teilhabe am Leben Gottes selber besteht. Die Erhabenheit dieser übernatürlichen Berufung enthüllt die Größe und Kostbarkeit des menschlichen Lebens auch in seinem zeitlich-irdischen Stadium. Denn das Leben in der Zeit ist (...) nicht >letzte<, sondern >vorletzte< Wirklichkeit; es ist also heilige Wirklichkeit, die uns anvertraut wird, damit wir sie mit Verantwortungsgefühl hüten und in der Liebe und Selbsthingabe an Gott sowie an die Schwestern und Brüder zur Vollendung bringen.«3

 

II. Mit einem überraschenden Gedanken gibt Jesus der Auseinandersetzung eine Wende und verbindet seine Antwort mit der Vollmacht, die ihm als Menschensohn zukommt: Deshalb ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat. Er erlaubt nicht, daß die Sorge um das Gesetz, das dem Menschen zu dienen hat, den Blick auf eben diesen Menschen verstellt. Jesu befreiende Antwort relativiert das Gesetz nicht, eher offenbart sie dessen Tiefe - es ist Schutz für den Menschen und seine Würde.

Was macht die Würde des Menschen aus? Er ist »auf Erden die einzige von Gott um ihrer selbst willen gewollte Kreatur.«4 Das ist schon viel. Er ist nach Gottes Bild und Ähnlichkeit erschaffen; das ist noch viel mehr, vor allem aber: Er hat unser Fleisch angenommen. Durch die Menschwerdung macht Christus »dem Menschen sein eigenes Wesen voll kund und erschließt ihm seine höchste Berufung.«5

Wird unsere Sicht der Mitmenschen nicht allzu oft von rein pragmatischen Kriterien bestimmt? Was sie leisten, was sie produzieren, wie sie mir nützen können? Andere nicht zu diskriminieren oder auszugrenzen mag für einen normal gebildeten Menschen kein Problem sein - wie aber steht es mit unserem Wohlwollen, schließt Gott doch keinen von seiner Liebe aus? Gott ist Mensch geworden um der Menschen und um unseres Heiles willen - das gilt ohne Ausnahme. Diese Liebe Gottes ist der letzte Grund, weshalb ein Christ für jeden offen sein muß und keinem seine Wertschätzung verweigern darf.

Es genügt nicht, die Menschenwürde theoretisch zu bejahen. Die sozialen, ökonomischen und politischen Strukturen müssen so gestaltet werden, daß sich in ihnen das Leben des Menschen würdig entfalten kann. Dies gilt auch für die Art und Weise, wie man die Arbeit in einer Gesellschaft bewertet. Vom Erlöser heißt es: er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen8. Jesus widmete den größten Teil seiner Lebensjahre der körperlichen Arbeit in einer Zimmermann-Werkstatt. Daraus geht hervor, »daß die Grundlage zur Bewertung menschlicher Arbeit nicht in erster Linie die Art der geleisteten Arbeit ist, sondern die Tatsache, daß der, der sie verrichtet, Person ist. Die Würde der Arbeit wurzelt zutiefst nicht in ihrer objektiven, sondern in ihrer subjektiven Dimension.«9 Die Kirche weist jede materialistische oder rein ökonomistische Ideologie zurück und widersetzt sich »einer einseitig materialistischen Zivilisation, in der man in erster Linie der objektiven Dimension der Arbeit Bedeutung beimißt, während die subjektive Dimension - alles, was in direkter oder indirekter Beziehung zum Subjekt der Arbeit steht - im Hintergrund bleibt. In allen solchen Fällen, in jeder sozialen Situation dieser Art geschieht eine Verwirrung oder sogar Umkehrung der Ordnung, wie sie von Anfang an mit den Worten des Buches Genesis festgelegt ist: Der Mensch wird als bloßes Werkzeug behandelt, während er - um seiner selbst willen, unabhängig von der Arbeit, die er tut - als deren verursachendes Subjekt, als deren wahrer Gestalter und Schöpfer behandelt werden sollte.«10 Weder darf die Arbeit bloße »Ware« sein, die der Arbeitnehmer, vor allem der Industriearbeiter, dem Arbeitgeber verkauft, noch ist der Arbeitnehmer bloße »Arbeitskraft«.

»Die Gerechtigkeit verlangt Berücksichtigung nicht nur bei der Verteilung des Reichtums, sondern auch bei der Struktur von Unternehmen, in denen produktive Arbeit geleistet wird. Der Menschennatur wohnt tatsächlich die Forderung inne, daß sie, die Menschen, in der Entfaltung ihrer produktiven Tätigkeit die Möglichkeit finden, selbst Verantwortung zu tragen und ihr eigenes Sein zu vervollkommnen. Wenn deshalb die Strukturen, der Betrieb, die Atmosphäre eines Wirtschaftssystems derart sind, daß sie die Menschenwürde derer gefährden, die dort ihre eigene Tätigkeit entfalten, oder daß sie in ihnen den Sinn für die Verantwortung systematisch abstumpfen oder daß sie ein Hindernis sind für jede Äußerung ihrer persönlichen Initiative, ist ein so geartetes Wirtschaftssystem ungerecht, auch für den Fall, daß der in ihm produzierte Reichtum hohe Quoten erreicht und nach Gerechtigkeit und Billigkeit verteilt wird.«11

 

III. Eine Gesellschaft wie die unsere, die so stark von wirtschaftlichen Gesichtspunkten geprägt ist, gerät leicht in die Gefahr, materialistisch zu werden. Die Kirche erinnert immer wieder daran, daß der Mensch auf Gott hin erschaffen wurde und alles in seinem Leben diesem Ziel dienen muß. Auch wenn sie bei ihren Stellungnahmen zu sozialen, ökonomischen und politischen Fragen die Sachaussagen und Analysen der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften berücksichtigt, ist sie sich bewußt, daß sie gegenüber der Gesellschaft eine andere Sendung wahrnimmt, als Wissenschaft und staatliche Gewalt sie haben: ihre Sorge um die zeitlichen Belange des Gemeinwohls gründet darin, daß »diese auf das höchste Gut, unser letztes Ziel, hingeordnet sind. Sie ist bestrebt, die richtige Einstellung zu den irdischen Gütern und den gesellschaftlich-wirtschaftlichen Beziehungen zu verbreiten.«12 Sie erinnert stets daran, daß der letzte Grund des wirtschaftlichen Fortschritts »weder in der vermehrten Produktion als solcher noch in Erzielung von Gewinn oder Ausübung von Macht liegt, sondern im Dienst am Menschen, und zwar am ganzen Menschen im Hinblick auf seine materiellen Bedürfnisse, aber ebenso auch auf das, was er für sein geistiges, sittliches, spirituelles und religiöses Leben benötigt.«13

Der Christ weiß um die verführerische wie fragwürdige Utopie eines »neuen Menschen« und eines »irdischen Paradieses« Denn »aus christlicher Sicht ist der Mensch ein fehlbares Mängelwesen, das, von der Erbsündenverstrickung belastet, nicht in der Lage ist, die absolute Gerechtigkeit und das perfekte Glück auf Erden zu realisieren. Die Katholische Soziallehre leidet also nicht an jenem Münchhausen-Komplex der Selbsterlösung, wonach man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf herausziehen kann. Sie fordert nicht die totalitäre Einheit zwischen Theorie und Praxis, zwischen Anspruch und Wirklichkeit, sondern nimmt die bleibende Differenz zwischen beiden in Kauf. Sie erträgt die >eschatologische< Differenz zwischen dem >Schon< des Erlöstseins und dem >Noch nicht< der vollendeten Erlösung.«14Aber ebenso ermutigt die Kirche den einzelnen, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, denn »man liebt die Gerechtigkeit nicht, wenn man sie nicht im Hinblick auf die anderen lebt. Ebensowenig ist es erlaubt, sich auf Kosten der anderen hinter einer bequemen Frömmigkeit zu verstecken. Wer vor Gott gerecht sein will, kämpft auch um die Verwirklichung der Gerechtigkeit unter den Menschen.«15

Die Sorge um die Würde des Menschen in der modernen Wirtschaftswelt - die wir in die Mitte unserer Betrachtung gestellt haben - ist nur ein Aspekt des Kampfes um eine gerechtere, menschlichere Gesellschaft, die im Einklang steht mit dem Willen des Schöpfers. Denken wir nur an den Kampf um den Schutz des menschlichen Lebens, der in unseren Tagen so dringlich geworden ist: um das Lebensrecht der Ungeborenen, der Alten, der unheilbar Kranken...

In einem gewissen Sinne zeigt das heutige Evangelium, wie der Herr die Würde des einzelnen gegen die Mißdeutung des Gesetzes schützt. Bitten wir ihn um Klarheit und Kraft, uns nicht zu drücken, wo unser Einsatz, wo unser Aufschrei vonnöten ist.

 

Mk 2,25-28. - 2 vgl. Ex 34,21. - 3 II. Vat. Konz., Konst. Gaudium et spes, 26. - 4 Johannes Paul II., Predigt in New York, 2.10.1979. - 5 ders., Enz. Evangelium vitae, 2. - 6 II. Vat. Konz., Konst. Gaudium et spes, 24. - 7 ebd., 22. - 8 Phil 2,7. - 9 Johannes Paul II., Enz. Laborem exercens, 6. - 10 ebd., 7. - 11 Johannes XXIII., Enz. Mater et Magistra, 82-83. - 12 Katechismus der Katholischen Kirche, 2420. - 13 II. Vat. Konz., Konst. Gaudium et spes, 64. - 14 W. Ockenfels, Kleine katholische Soziallehre, Trier 1990, S.40. - 15 J. Escrivá, Christus begegnen, 52.

* Editions Wort (Inhaber von Urheberrechten) hat uns ermächtigt, tägliche Meditation auf bestimmte Benutzer zum persönlichen Gebrauch zu verbreiten, und wollen nicht ihre Verteilung durch Fotokopieren oder andere Formen der Distribution.